Lepakshi

Lepakshi ist ein kleines Dorf im Anantapur Bezirk von Andhra Pradesh und ist historisch und archäologisch gesehen bedeutend, aufgrund der drei dort befindlichen Schreine, die den Gottheiten Shiva, Vishnu und Veerabhadra gewidmet sind. Sie wurden während der Zeit der Vijayanagara Könige (1336-1646) gebaut. Die Herkunft des Namens Lepakshi, ist etwas ungewiß. Eine Legende aus dem Ramayana besagt, dass, als Rama mit seinem Begleiter Hanuman, den sterbenden Jatayu traf, sie ihm durch das Aussprechen der Worte “Le Pakshi” halfen Moksha zu erreichen. Le Pakshi heißt in Telugu soviel wie “Erhebe dich, Vogel”, daher der Name, Lepakshi.

Lepakshi Nandi

Eine der Hauptattraktionen in Lepakshi ist ein Nandi Stier, der aus einem einzigen Granitstein gearbeitet ist. Es ist 4,5 m hoch und 8.23 m lang. Der große Granit Stier befindet sich an der Hauptstraße, etwa 200 Meter vom Tempel entfernt. Er ist auf den von einer riesigen Schlange beschützten Shivalingam im Inneren des Tempels ausgerichtet. Nach Gomateshwara ist er der zweitgrößte Monolith in Indien.

Wandmalereien

Das Dorf Lepakshi ist berühmt für eine der besten Sammlungen von Wandmalereien aus der Vijayanagara Epoche. An den Wänden des Virabhadra Tempels sind eindrucksvolle Bilder zu sehen, die mehrere Geschichten aus den großen Epen wie dem Mahabharata und dem Ramayana und auch aus den Puranas zeigen.

Architektur

Der berühmte Virabhadra Tempel ist ein bemerkenswertes Beispiel für den Vijayanagara Baustil. Er ist vor allem für seine schönen Skulpturen bekannt, die von Meistern des Vijayanagara Reiches erstellt wurden.

Kannada Inschriften

Jahrhundert alte Kannada Inschriften sind auf verschiedenen Wänden der gesamten Tempelanlage zu sehen.

Legenden

Auf der Tempelanlage gibt es einen großen Fußabdruck, der meist mit etwas Wasser gefüllt ist. Angeblich stammt er von Sita – der Frau von Rama im hinduistischen Epos Ramayana – während sie von Ravana nach Lanka entführt wurde.